hreflang-Attribut

Wie wird das hreflang-Attribut für internationale Webseiten richtig eingesetzt?

Ihr Online-Shop ist international ausgerichtet oder Sie planen eine Expansion in andere Länder? Dann sollten Sie Google mit Hilfe des hreflang-Attributs mitteilen, welche URLs Ihrer Webseite für welches Land bzw. welche Sprache geeignet ist.

Warum sollten Sie die Sprache Ihrer Seite mit dem hreflang-Attribut auszeichnen?

Google möchte für jeden Nutzer immer das beste Suchergebnis zur Verfügung stellen. Dementsprechend ist es wichtig, dass die gesuchte Seite auch in der Sprache des Nutzers verfügbar ist, sofern der Seitenbetreiber diese Sprache überhaupt anbietet. Bei einigen Webseiten sind die Inhalte allerdings nur teilweise (z.B. nur das Template) übersetzt, oder die Inhalte haben die gleiche Sprache, weisen aber kleine Abweichungen aufgrund von regionalen Unterschieden auf (z.B. Deutschland, Österreich, Schweiz) und sind unter länderspezifischen URLs erreichbar. Mit Hilfe des hreflang-Attributs sagen Sie Google, um welche Sprachversion es sich bei der jeweiligen Seite handelt. Somit stellen Sie sicher, dass Google die geografische Ausrichtung Ihrer Webseite erkennt und dem Suchenden die passende regionale URL bzw. Sprachversion ausliefert.

Ein weiteres Argument für die Nutzung des hreflang-Attributs ist der von Google verachtete Duplicate Content. In den bereits genannten Fällen kann es zu Duplicate Content kommen, weil bestimmte Textbausteine gleich oder sehr ähnlich sind. Doppelte Inhalte auf Webseiten werden von Google nicht gerne gesehen und können unter Umständen zu einer Abwertung Ihrer Seite für das Ranking führen. Google selbst weist auch in der Search Console darauf hin, ob das hreflang-Attribut verwendet wird oder nicht.

Lohnt sich der Aufwand für Sie?

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob der Einsatz der hreflang-Anmerkung für Sie sinnvoll ist obwohl Sie verschiedene sprachspezifische Seiten haben, dann lohnt sich ein Blick in Ihr Webanalyse-Tool (z.B. Google Analytics). Dort können Sie prüfen, ob zum Beispiel Besucher aus der Schweiz über die organischen Suchergebnisse auf die Sprach-URL für die Schweiz gelangen. Generell sollten Sie das hreflang-Attribut aber immer einsetzen, sobald Sie Ihre Webseite oder Ihren Online-Shop international ausrichten. Das hreflang-Attribut hat zwar nicht unbedingt direkte Auswirkungen auf Ihr Google Ranking, jedoch können Sie durch den korrekten Einsatz des Link-Attributs sicherstellen, dass Ihre Seite als Suchergebnis in der richtigen Sprache ausgegeben wird. Suchergebnisse in einer fremden Sprache oder mit einer falschen Sprachversion als Zielseite sind nicht nutzerfreundlich und führen zu niedrigen Klickzahlen und hohen Absprungraten.

Einstellung in der Google Search Console

Vor Verwendung von hreflang, sollten Sie auch in der Google Search Console Ihre Länderversionen dem jeweiligen Ziel zuweisen. In den Einstellung finden Sie diese Möglichkeit unter Suchanfragen > Internationale Ausrichtung. Dies ist nicht nötig, wenn Ihre verschiedenen Regions- und Sprach-URLs über ccTLDs, also Country Code Top-Level-Domains (z.B. Domainendung auf .de, .at, .ch, etc.), laufen, da diese die geografische Zuordnung übernehmen.

Richtige Verwendung der hreflang-Anmerkung

Das rel=“alternate“ hreflang=“x“ Link-Attribut ist ein von Google unterstütztes und empfohlenes Markup.

  • Die hreflang-Anmerkung sollte immer bidirektional verwendet werden: Die Sprachversionen sollten sich immer gegenseitig referenzieren. Wenn also die englische Version auf die gleichwertige deutsche Version verweist, muss dies auch umgekehrt der Fall sein. Dies ist wichtig, damit Google die Netzwerkarchitektur richtig verstehen und interpretieren kann.
  • Wenn Sie eine Webseite mit mehreren Sprachversionen haben, müssen Sie immer auch die eigene Sprachversion referenzieren. Haben Sie zum Beispiel eine deutsche und eine englische Version, dann müssen Sie die hreflang-Anmerkung nicht nur für die englische Sprachversion setzen, sondern auch eine, die auf sich selbst, also die deutsche Version verweist.
  • Die Sprache muss im ISO 639-1 Format angegeben werden. Die Länderkennung ist optional und sollte im ISO 3166-1 Alpha 2 Format sein. Sistrix bietet einen hreflang Markup-Generator zur Erstellung eines gültigen hreflang Link-Attribut Markups. Sie sollten allerdings nicht den Ländercode alleine angeben, um die Sprache zu definieren, sondern Sprache gefolgt von dem optionalen Ländercode. Beispielkennzeichnung für Österreich:
  • Setzen Sie anstelle des ISO-Codes den Wert “x-default“, um für Google eine Seite festzulegen, die Nutzern für die keine andere Sprachversion gekennzeichnet ist angezeigt wird. Diese Default-Seite ist sozusagen die Standardseite für alle nicht ausgewiesenen Sprachen. Verfügt Ihre Seite beispielsweise nicht über eine chinesische Sprachversion und Sie haben den Wert “x-default“ auf der englischen Sprachversion festgelegt, dann wird für chinesische Nutzer die englische Seite ausgespielt.

    „Der neue x-default hreflang Verweis signalisiert unseren Algorithmen, dass die Seite nicht auf User einer bestimmten Sprache oder eines Ortes abzielt. Gleichzeitig wird die Seite als Standardseite gesehen, sofern keine besser geeignete Webseite vorliegt.“ – Google Webmaster-Zentrale Blog

3 Möglichkeiten die hreflang-Anmerkung zu implementieren

  1. Sie fügen das hreflang Link-Attribut als HTML Link-Element auf URL-Ebene in die Kopfzeile Ihrer Webseite ein.
  2. Sie implementieren die hreflang-Anmerkung über die XML-Sitemap. Dies ist besonders für große internationale Webseiten und Online-Shops mit mehreren Domains und vielen Sprachen interessant.
  3. Wenn keine HTML-Dateien, sondern beispielsweise eine PDF-Datei mit der hreflang-Anmerkung versehen möchten, können Sie diese auch im http-Header übergeben.

Mit dem hreflang-Validator von Sistrix können Sie überprüfen, ob Sie das Link-Attribut korrekt eingesetzt haben.

 

Quellen & Weiterführende Informationen:

Google Richtlinien zur Verwendung des hreflang-Attributs
Die 5 häufigsten hreflang-Fehler
hreflang-Guide von Sistrix
Artikel von 121Watt zum Thema hreflang

Mehr Beiträge aus unserem Magazin

Alle Beiträge ansehen