Duplicate Content

Doppelter Content bremst Ihren Online-Shop aus

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist heute ein Thema an dem kein Shopbetreiber vorbeikommt, schließlich will jeder, dass die eigenen Produkte die vorderen Plätze beim Suchmaschinenranking einnehmen. SEO ist deswegen ein wichtiger und umsatzstarker Marketingkanal und vereint viele verschiedene Ansätze. Eines der SEO-Hauptprobleme ist der Duplicate Content, übersetzt doppelter Inhalt.

Duplicate Content – Was ist das?

Wenn identische oder sehr ähnliche Inhalte auf unterschiedlichen URLs oder Domains zu finden sind, dann spricht man von Duplicate Content. Eine solche Doppelung kann aus unterschiedlichen Gründen vorliegen:

  • Inhalte werden illegal verkauft oder kopiert
  • Der Inhalt einer Webseite wird versehentlich unter anderen Domains oder Subdomains angezeigt
  • In Online-Shops führen verschiedene Attributs-Filter zu gleichen Produkten
  • Inhalte werden in unterschiedlichen Kategorien doppelt benutzt

Ebenfalls kann „Near Duplicate Content“ zu einer Abwertung von Google führen. Denn solche sehr ähnlichen Inhalte, wie vielfach kopierte Textbausteine, können von Suchmaschinen als Duplicate Content bewertet werden.

Das größte Problem als Seitenbetreiber ist, dass Google die eigene Seite abwertet, sollte diese mit Duplicate Content gefüllt sein. Außerdem kann der duplizierte Inhalt die Verschwendung von begrenzten Crawlingkapazitäten für Ihre Webseite durch den Googlebot zufolge haben. Das bedeutet, dass Duplikate zwar vom Googlebot besucht werden, aber andere wichtige Shop-Seiten dafür nicht.

Was Sie tun können, um doppelte Inhalte zu vermeiden

Produktbeschreibungen individualisieren

Bei der Produktsuche im Internet fällt schnell auf, dass verschiedene Anbieter mit den gleichen Produkttexten arbeiten. Das kommt daher, dass häufig nur die Angaben des Herstellers in den Online-Shop kopiert werden, so haben letztendlich alle den gleichen Content und ein gutes Ranking ist unwahrscheinlich. Vermeiden Sie also Standard-Produktbeschreibungen so gut es geht, dass es heißt nicht, dass Sie alle Produkte mit einer individuellen Produktbeschreibung ausstatten müssen. Um gute Produktbeschreibungen zu verfassen, gibt es drei Dinge zu beachten:

      • Ausführlichkeit
      • Auflockerung durch Zwischenüberschriften
      • Mehrwert für Ihre Kunden

Duplicate Content ist bis zu einem gewissen Teil normal, wichtig ist, sich mit einer hohen Anzahl individueller Texte hervorzuheben. Die größte Wirkung erzielen Sie, wenn Sie die wichtigsten Produkte mit einer individuellen Produktbeschreibung ausstatten, diese zeichnen sich durch Umsatzstärke und große Margen aus. Nach den Verbesserungen werden Sie mit den betreffenden Produkten bessere Positionen in der Google-Suche einnehmen und somit auch mehr Umsatz machen. Das Maximum können Sie herausholen, wenn Sie in den Datenfeeds für externe Webseiten die Herstellerbeschreibungen verwenden und dagegen in Ihrem Online-Shop die eigenen Texte, damit stellen Sie sicher, dass die individualisierten Texte wirklich nur in Ihrem Online-Shop erscheinen. Sollten Sie hierfür zu viele Produkte haben, gehen Sie von einem Top-Down Prinzip aus und optimieren von Ihren wichtigsten Produkten, vermutlich Ihren Top-Sellern, oder den Produkten mit den besten Margen und höchsten Potentialen, nach unten herab.

Nicht beklauen lassen

Nun nehmen wir einmal an, Sie machen sich die Mühe individuelle und ansprechende Produktbeschreibungen für Ihre Artikel zu verfassen, das wird Sie natürlich Zeit kosten und Zeit ist Geld. Deswegen ist es natürlich ganz schön ärgerlich, wenn Ihr eigener Content von anderen Shops einfach kopiert und somit wieder duplizierter Inhalt erschaffen wird. Das passiert tatsächlich immer noch ab und zu, da viele mit dem Urheberrecht nicht richtig vertraut sind. Besonders gemein: Es kann passieren, dass Google nicht erkennt, woher der Original-Content kommt und dann wird tatsächlich Ihre Webseite abgewertet. Diesen ärgerlichen Diebstahl können Sie zwar nicht vermeiden, aber es gibt das kostenlose Tool Google Alerts, das Ihnen hilft den Content Diebstahl rechtzeitig zu erkennen. Dafür müssen Sie Auszüge Ihrer Texte bei Google Alerts hinterlegen und erhalten dann jedes Mal eine E-Mail, wenn im Internet eine Seite auftaucht, welche die von Ihnen hinterlegten Phrasen verwendet. Das ermöglicht Ihnen schnell zu reagieren, indem Sie sich zum Beispiel umgehend an den betreffenden Seitenbetreiber wenden und auf das Urheberrecht verweisen oder die Verletzung des Urheberrechts gleich an einen Rechtsanwalt weiterleiten. Wenn sich die Seite im Ausland befindet, ist es oft der einfachere Weg diese Seiten bei Google zu melden, damit sie aus dem Google Index genommen werden. Dies lässt sich durch eine DMCA (Digital Millenium Copyright Act) Beschwerde über die Google Webmaster Tools realisieren.

Produktbewertungen einsetzen

Der Einsatz von Produktbewertungen sorgt in den Google-Suchergebnissen für mehr Klicks und trägt zur Individualisierung Ihrer Inhalte bei. Doch nicht nur aus SEO-Sicht haben Produktbeschreibungen Vorteile, sie erhöhen auch die Conversion-Rate im Shop. Da es oft nicht umsetzbar ist für jedes Produkt eine Produktbeschreibung zu verfassen, bieten Produktbewertungen Ihrer Kunden eine vielversprechende Ergänzung. Denn wenn Produktbewertungen auf Ihren Seiten angezeigt werden, dann erkennt Google das als individuellen Content, da Ihre Seite nicht mehr deckungsgleich mit den Webseiten anderer Anbieter ist. Für diese durch ihre Kunden geschaffene Individualität werden Sie von Google mit einem guten Ranking belohnt.

Gefahrenquelle Shopsystem

Sie sollten unbedingt die Kategorieseiten-Paginierungen in Ihrem Online-Shop kontrollieren. Dabei handelt es sich um Produktlisten, die auf mehrere Seiten aufgeteilt sind, durch die geblättert werden kann. Sie sollten dafür Sorge tragen, dass der Googlebot lediglich die erste dieser Seiten indexiert, da die Folgeseiten in der Regel fast identisch sind. Das bedeutet, dass alle Seiten bis auf die erste gesperrt werden können. Eine solche Sperrung können Sie erreichen, indem Sie den HTML-Hinweiscode rel=“next“ / rel=“prev“ benutzen. Um damit ihr Duplicate-Content-Problem zu lösen, muss im Quelltext der Paginierungsseiten ein ling Tag mit dem rel-Attribut „next“ oder „prev“ vorhanden sein. Auf diese Weise teilen Sie Google mit, bei welchen Seiten es sich um Folgeseiten handelt. Sie geben Google damit auch die Information, welche Seite die erste ist, die vorrangig in den Suchergebnissen auftauchen soll.

Fazit

Duplicate Content ist eine SEO-Falle, die sich verhältnismäßig leicht bereinigen lässt. Mit etwas Know-how und zeitlichem Aufwand haben Sie als Shopbetreiber gute Möglichkeiten Ihr Ranking zu verbessern und somit den eigenen Umsatz anzukurbeln.

Wenn Sie mehr zum Thema SEO erfahren oder Ihren eigenen Online-Shop optimieren wollen, dann stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Mehr Beiträge aus unserem Magazin

Alle Beiträge ansehen