Online Handel wächst

Online-Handel wächst um 11,1 Prozent

Der Online-Handel in Deutschland wächst weiter. Nach einer Meldung von Internet World Business erzielte der eCommerce im zweiten Quartal 2018 einen Umsatz von 15,6 Milliarden Euro. Das sind 11,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Immer mehr Menschen kaufen online ein und geben dabei auch immer mehr Geld aus. Der größte Anteil fällt dabei auf Online-Marktplätze. Dort findet mit 9,8 Prozent fast die Hälft des Umsatzes im eCommerce statt. Gleichwohl auch die Multichannel Händler mit 6,1 Prozent deutliche Zuwächse verzeichnen. Das ermittelte eine Verbraucherstudie des Bundesverbandes eCommerce und Versandhandel.

Was wird im Online-Shop gekauft?

Nach wie vor sind es Elektronik, Kleidung, Schuhe, Accessoires und Bücher, die auf Platz eins des Online-Shoppings stehen. Aber auch die Kategorie ‚Täglicher Bedarf‘ – dazu gehören Lebensmittel, Drogerieartikel und Tierbedarf – ist um 15,4 Prozent gestiegen. Wenn auch die haptische Erfahrung beim Kauf vieler Artikel eine große Rolle spielt, so „(…) wächst auch das Angebot in diesen Bereichen das Online-Angebot und die etablierten Händler müssen aktiv werden, um ihre Marktanteile stabil zu halten“, so Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Wo bisher die Beratungskompetenz des stationären Handels noch Pluspunkte erzielen konnte, treten zunehmend die online Beurteilungen anderer Käufer an diese Stelle.

Steigende Relevanz von Cross-Channel und Omni-Channel

Käufe mit dem Smartphone machen fast 30 Prozent des Online-Umsatzes aus. Dabei ist es die hohe Geschwindigkeit und die Informationssuche, die letztlich in Spontankäufen der Käufer resultiert. Überdies werden Smartphones immer häufiger während des Offline-Einkaufs im stationären Handel genutzt. Allerdings mangelt es den Usern dabei immer noch an der mobilen Benutzerfreundlichkeit und an mobil angepasstem Content. Trotz aller Mobilität nutzen die meisten Menschen ihr Smartphone zuhause oder in Wartesituationen. Mehr zum Thema Omnichannel lesen Sie hier.

Wohin geht die Entwicklung beim Online-Shopping?

Eine wachsende Rolle im Online-Handel sieht das IFH Köln im Cross-Channel. Erfolgreiche Händler holen Ihre Kunden in ihren Bewegungsräumen ab. Anders als beim Multi-Channel, wo Vertriebskanäle nebeneinander bedient werden, sind diese beim Cross-Channel miteinander verbunden. Übrigens hat Omni-Channel eigentlich die gleiche Bedeutung wie Cross-Channel, wird aber auch als dessen Weiterentwicklung gesehen.  Denn hier kann der Käufer jederzeit über alle Vertriebswege auf das gesamte Angebot zugreifen. Trotzdem erwartet der Kunde nicht auf allen Kanälen das gleiche Angebot. Vielmehr liegt in der Diversität das Potential für den Gesamterfolg. Letztlich bieten Unternehmen, die Cross-Channel Marketing erfolgreich betreiben, über verschiedene Kanäle hinweg ein auf den Einzelkunden zugeschnittenes Angebot.

eCommerce für B2B holt deutlich auf

Digitalisierung verändert auch den B2B-Sektor. Denn geändertes Einkaufsverhalten aus dem B2C-Bereich färbt auf die Geschäfts- und Firmenkunden ab. Geschwindigkeit, die große Auswahl und die einfache Handhabung, die aus dem B2C-Sektor vertraut sind, werden auch im B2B-Bereich verlangt. Also sind Hersteller, Händler und Dienstleister gefordert, durchdachte eCommerce Lösungen zu bieten. Immer mehr Unternehmen nutzen außerdem B2B-Marktplätze (26%) für den Online-Verkauf ihrer Produkte und Leistungen, so eine Expertenbefragung von ibi research an der Universität Regensburg, Arithnea, Creditreform und SIX Payment Services. Vermutlich wird zukünftig rund ein Drittel des B2B-Commerce online erfolgen. Das heißt, dass B2B Ein- und Verkauf immer stärker über Online-Shops und Marktplätze ablaufen.

 

Fazit: Am Thema eCommerce kommt niemand vorbei

Immer mehr Menschen kaufen online ein und verschaffen dem eCommerce in Deutschland einen Umsatz von 15,6 Milliarden Euro. Auch die Kategorie ‚Täglicher Bedarf‘ holt kräftig auf, denn die Verbraucher schätzen die Vorteile, die ihnen Online-Shops bieten. Zukünftig geht die Entwicklung im Online-Shopping noch deutlicher in Richtung Omnichannel. Davon profitieren alle, die ihre Kunden dort ansprechen, wo sie sich aufhalten. Weiterhin wird auch der B2B eCommerce eine starke Entwicklung erfahren. Experten nennen die schnelle, praktische Abwicklung als Hauptgrund für die zunehmenden B2B Online-Shops und Marktplätze. www.ecommerce-leitfaden.de

Mehr Beiträge aus unserem Magazin

Alle Beiträge ansehen