Amazon Produktanzeigen werden abgeschafft

Amazon Produktanzeigen werden abgeschafft

Kleine Online-Shops haben es schwer sich gegen den umsatzstärksten Online-Shop in Deutschland – Amazon – zu behaupten. Um trotzdem vom Erfolg des Versandriesen zu profitieren, bieten viele Online-Händler ihre Waren im Amazon Marketplace zum Verkauf an. Mit den Amazon Produktanzeigen hatte das Unternehmen im April 2014 eine attraktive Werbe- und Verkaufsform für die Online-Händler eingeführt. Das beliebte Werbeprogramm soll aber schon am 31. Oktober diesen Jahres wieder abgeschafft werden (Was gegenüber dem Wallstreet-Journal bestätigt wurde). Auch wenn zum Zeitpunkt unserer Veröffentlichung noch ein 60,-€ Startguthaben für Neukunden in Deutschland angeboten wird.

Amazon schafft es immer wieder sehr gute Suchergebnisse zu erzielen.

 

Was sind/waren Amazon Produktanzeigen?

Ähnlich wie bei Googles Shopping Anzeigen bot das Werbeprogramm den Händlern die Möglichkeit, ihre Produkte auf Amazon zu bewerben, aber anschließend im eigenen Online-Shop zu verkaufen. Mit diesem Programm lenkte Amazon zielgerichteten Traffic zu den Produkten und Webseiten der Händler. Dabei musste der Händler lediglich:

Wie optimal die Anzeigenplatzierung gestaltet wurde, hing von der Höhe des Gebots und der Qualität der Produktdaten ab. Die Kunden sahen die Werbeanzeigen, wenn sie nach dem angebotenen oder einem ähnlichen Produkt suchten.

Die Werbeanzeigen wurden unter anderem auf Produktdetailseiten, bei Suchtreffern, im Einkaufswagenfeld, sowie auf Seiten mit verwandten Produkten platziert. Bei Kaufinteresse wurden die Kunden dann auf die Händler-Webseite weitergeleitet und konnten das Produkt dort bestellen.

Welche Vorteile hatten Amazon Produktanzeigen für Online Händler?

  • Online-Händler profitierten bei der Nutzung von Amazon Produktanzeigen von der großen Reichweite Amazons und dem damit verbundenen hohen Traffic.
  • Die Händler behielten die komplette Kontrolle über den Bezahlvorgang und somit auch die Kontodaten der Kunden, was z.B. bei dem von Google geplanten Kauf-Button nicht der Fall ist.
  • Die Produktanzeigen erreichten aktive Amazon Käufer, die kaufwillig waren.
  • Durch die hohe Markenbekanntheit von Amazon konnten die Händler von dem Vertrauen des Kunden zu Amazon profitieren.
  • Amazon bot für Neukunden einen Anmeldebonus im Wert von 60,-€ an.
  • Amazon Produktanzeigen war besonders interessant für den Verkauf von Produkten, die bisher nicht auf Amazon gelistet sind und/oder für Online-Händler, die ihre Produkte selbst vertreiben ohne den Amazon Marketplace zu nutzen.
  • Händler, die Produkte mit langer Lieferzeit anbieten und dadurch von Marketplace abgelehnt wurden (z.B. Möbelhändler mit Lieferzeiten von 6-8 Wochen), hatten so die Möglichkeit trotzdem auf Amazon für ihre Produkte zu werben.

Bebilderte Amazon Produktanzeigen

Was musste bei der Nutzung von Amazon Produktanzeigen beachtet werden?

  • Amazon behielt sich das Recht vor die Anzeigenplatzierung zu verändern.
  • Amazon legte für die Produktkategorien ein Minimalgebot fest, welches nicht unterschritten werden konnte.
  • Da in beliebten Produktkategorien viel Traffic erzielt wurde und dieser sehr teuer werden konnte, musste der ROI (Return on Investment) genau ausgewertet werden.
  • Durch den Webseitenwechsel nach dem Klick, musste mit hohen Absprungrate gerechnet werden, da der Nutzer Amazon verlies und somit das Vertrauen nicht immer mit übertragen wurde.

 

Abschaffung der Produktanzeigen – Eine Reaktion auf Google?

Am Dienstag erhielten Online-Händler die überraschende Nachricht von Amazon, dass das Werbeprogramm ab dem 31. Oktober eingestellt wird. Die Änderungen wurden bereits von Amazon bestätigt und ließen bei den Online-Händlern viele Fragen offen.

Amazon gibt als Grund für die Umstellung lediglich an, dass sie ihre angebotenen Werbeformen kontinuierlich überprüfen, um ihren Partnern eine bestmögliche Reichweite zu bieten. Da diese Werbeform, nicht zuletzt durch Ihre sehr guten Umsatzmöglichkeiten, sehr gut bei Online-Händlern ankam, können wir über den Grund für das Ende nur spekulieren.

Wahrscheinlich will Amazon die Verweildauer Ihrer Kunden, an der sie z.B. durch das Amazon-Prime Programm sehr hart arbeiten, nicht durch diese Form der Werbung senken. Schließlich werden Kunden ja von der eigenen Seite weggeschickt und nicht weiter an das eigene Angebot gebunden.

Eine andere Theorie ist, dass die Anzeigen, welche durch Amazons neue Textanzeigen abgelöst werden, als Konkurrenz zu Google Adwords geplant ist, um die Verbreitung der Werbung außerhalb von Amazon selbst zu erhöhen – und um die bisherigen Google Anzeigen, mit denen ein Anteil an Googles Werbeumsätzen gewonnen werden sollte, wieder zu entfernen, um weniger Nutzerdaten an Google abzugeben. (Quelle)

Wie gesagt, dies sind nur Spekulationen und wir werden es wohl nie abschließend erfahren. Sicher ist nur die Ankündigung der folgenden neuen Werbeform:

Amazon Textanzeigen als neues Werbemittel

Als Alternative zu den Produktanzeigen will Amazon ab November die Werbeform Amazon Textanzeigen einführen. Dieses neue Pay-per-Click Angebot soll es den Händlern ermöglichen eigene Textanzeigen auf Amazon zu erstellen und befindet sich derzeit noch in der Beta-Version. Ob die Textanzeigen ähnliche Konditionen wie die Produktanzeigen mit sich bringen ist noch unklar, sie sollen aber auch speziell für Händler sein, die nicht den Amazon Marketplace nutzen.

Es ist aber zu vermuten, dass Anzeigen ohne Bilder deutliche Einbußen für die Händler bedeuten – kein Wunder also, dass diese nicht besonders erfreut über Amazons Änderungen sind. Bisher scheint die Abschaffung der Produktanzeigen nur US-Händler zu betreffen, es ist noch unklar wann Amazon die Umstellung auch in Deutschland fortsetzt.

Wir halten Sie über weitere Entwicklungen zu dem Thema auf dem Laufenden und beraten Sie gerne, wie Sie die Umsätze in Ihren Online-Shop mit Online-Marketing steigern können.

Schreiben Sie uns einfach eine Mail an info@dixeno.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mehr Beiträge aus unserem Magazin

Alle Beiträge ansehen