Mousetracking

Hinter dem Begriff Mousetracking (Deutsch: Mauszeiger-Verfolgung) verbirgt sich die Handlung des Aufzeichnens von Mausbewegungen währende der Nutzung eines Computers. In den häufigsten Fällen wird das Mousetracking als Usability-Testmethode von Webseiten genutzt. Hierbei werden vor allem die Mausbewegungen, Klicks, die Verweildauer auf einzelnen Positionen und Scrollings aufgezeichnet. Gerade in diesem Zusammenhang wird Mousetracking meistens betrieben, um die Effizienz einer Website zu erhöhen. Effizienz bezeichnet hierbei die Möglichkeit des Nutzers, möglichst schnell und erfolgreich zum Ziel zu kommen. In diesem Zusammenhang wird auch häufig von der Nutzerfreundlichkeit einer Website gesprochen.

Das Mousetracking wird generell in einem von drei Verfahren aufgezeichnet. Diese sind die Analyse im Usability-Lab, das Remote-Mousetracking und das nicht-reaktive Mousetracking. Beim Tracking im Usability-Lab erfolgt die Beobachtung auf eigens dafür eingerichteten Computern. Hier werden nur Daten ausgewertet, die im Labor unter spezifischen Bedingungen gesammelt wurden. Beim Remote- und nicht-reaktivem Mousetracking ist die Erhebung und Analyse der Daten ortsunabhängig und kann auf beliebigen Computern erfolgen. Beim Remote-Mousetracking ist jedoch die vorherige Installation einer Trackingsoftware notwendig.

Die Auswertung der erhobenen Daten kann mithilfe unterschiedlicher Methoden, zum Beispiel Einzelvideos, Heatmaps oder Formularanalyen, erfolgen. Neuere Lösungen erlauben auch eine genauere Untersuchung, indem die unterschiedlichen Methoden miteinander kombiniert werden können. Anwendung findet das Mousetracking hauptsächlich im bereits genannten Usability-Testing von Webseiten, der Conversion-Optimierung und dem Qualitätsmanagement.