Schnittstellen Tradebyte Anbindung

Tradebyte – Der schnelle Weg zu mehr Effizienz

Geschäftsprozesse werden zunehmend komplexer und anspruchsvoller. Sie verlangen vielfach nach einer Software, mittels der sich alle betrieblichen Bereiche mit nur einem zentralen System steuern lassen. Bereits etabliert hat sich im Zuge dessen Tradebyte. Eine bewährte Software, die als Schnittstelle zwischen den verschiedenen Abteilungen fungiert, geschäftliche Vorgänge an nur einem Ort bündelt und auf diese Weise deren Verwaltung vereinfacht. Auch wir von DIXENO haben das Potenzial von Tradebyte erkannt. Wir helfen interessierten Unternehmen, Tradebyte mit all seinen Funktionen zu implementieren und in bereits existierende Strukturen zu integrieren. In diesem Kontext möchten wir die wichtigsten Komponenten vorstellen und von unseren Erfahrungen mit der Schnittstellen-Anbindung berichten.

Mit TB.One alle Online-Kanäle zentral verwalten

Bei TB.One handelt es sich vor allem um eine cloudbasierte Lösung, auf Basis derer der Workflow auf sämtlichen digitalen Kanälen gesteuert wird. Dank dieser technischen Schnittstelle lassen sich Daten verschiedenster Art komfortabel verwalten. Produktinformationen und Content bleiben auf diese Weise aktuell und für alle einheitlich. TB.One sorgt darüber hinaus für eine Anbindung der bestehenden Software an weitere Shopsysteme sowie vorgelagerte ERP-Systeme, wodurch sich eine praktische Vernetzung technischer Komponenten ergibt. Die Verknüpfung ebendieser Systeme spart demnach Kosten und Zeit, sodass sich letztlich die Effizienz erhöht.

Durch TB.Market Lieferanten koordinieren

TB.Market ist ein vorgeschaltetes System eigens für Zulieferer. Mithilfe der Software lassen sich kooperierende Lieferanten und Unternehmen bzw. deren Aktivitäten verwalten. Auf diese Weise gewährt TB.Market Einblick in Bearbeitungszeiten, Lieferprozesse sowie Retouren- und Stornoquoten. Hierbei werden Warenbestände und Auftragszustände permanent abgeglichen, damit diese stets aktuell sind. TB.Market eignet sich demzufolge insbesondere für B2B-Unternehmen, die im Logistikwesen tätig sind.

Dank TB.PIM Informationen synchronisieren

TB.PIM dient vor allem der Verbesserung des Datenflows. Es ist möglich, durch die Software alle relevanten Produktdaten zentral zu erfassen, direkt zu bearbeiten und zu speichern. Einmal erfasst, stehen sämtliche Informationen wie z. B. Warenbestände, Preise oder Geodaten allen Beteiligten zur Verfügung. Bei Bedarf kann der Zugriff auf bestimmte Kanäle sowie Personen beschränkt werden. Generell lässt sich TB.PIM besonders gut in Omnichannel-Strategien einbinden.

Wie funktioniert eine Schnittstelle zwischen Tradebyte und Shopsystem?

Für die Datenübertragung zwischen den Systemen gibt es mehrere Wege. Häufig nutzen Sie XML-Dateien, in denen die auszutauschenden Daten gespeichert sind. Damit die Systeme kommunizieren können, exportiert das Shopsystem die Produktdaten in eine XML-Datei. Tradebyte importiert anschließend die Datei und aktualisiert seine Daten darauf basierend. Auf die gleiche Weise kann Tradebyte seine Daten als XML-Datei exportieren und durch die Schnittstelle in den Shop importieren.

Solch eine Anbindung erfordert, den Übertragungsweg der XML-Dateien festzulegen. In der Regel nutzen Sie dafür FTP oder SFTP. Die Datenübertragung selbst lässt sich vorzugsweise automatisiert über Cronjobs anstoßen, um damit beispielsweise stündlich geänderte Produktdaten zwischen den Systemen zu synchronisieren.

Wichtig für die Schnittstelle zwischen Shop und Tradebyte ist außerdem:

Sie müssen steuern können, welche Daten wie übertragen werden sollen. Tradebyte kennt Attribute, Komponenten und Bullet-Points, um die Eigenschaften von Produkten wiederzugeben. Ein Attribut ist eine Eigenschaft des Artikels mit einer festen Werteliste, während eine als Komponente definierte Eigenschaft Freitext erlaubt und ein Bullet-Point die Eigenschaft als einen Aufzählungspunkt speichert. Die Schnittstelle sollte es Ihnen somit ermöglichen, Eigenschaften wie „Größe“ oder „Farbe“ aus dem Shop als Attribut, Komponente oder Bullet-Point nach Tradebyte zu übertragen.

OXID und Tradebyte – Unser Erfahrungsbericht

Tradebyte lässt sich an eine Vielzahl von Shops anbinden. Wir haben insbesondere Erfahrungen bei der Anbindung zwischen Tradebyte und dem OXID-Shopsystem gesammelt und wollen Ihnen unsere Learnings vorstellen.

Modul-Connector als Verbindung

Um den OXID-Shop an andere Systeme zu verbinden, stehen Ihnen Programme – sogenannte Connectors – zur Verfügung. Diese Software-Lösungen lassen sich erwerben und in Ihrem System installieren. Anschließend erhalten Sie eine Schnittstelle zwischen Shop und Tradebyte, die Sie für Ihre Bedürfnisse einrichten können.

Leider haben wir in unserer Arbeit mit solchen Connectors notwendige Funktionen vermisst und nachrüsten müssen, wie z. B. einen SFTP-Zugang. Es wurden fehlerhafte XML-Dateien für die Produktdaten generiert, sodass der Import nach Tradebyte fehlgeschlagen ist. Zudem ließen sich standardmäßig immer nur alle Produkte aus dem Shop exportieren, anstatt den Export auf die geänderten Produkte zu beschränken. Diese Vollexporte benötigen eine längere Zeit und lassen sich daher schwer in kurzen Abständen erzeugen. Das ist aber notwendig, um die Bestände in Tradebyte jederzeit aktuell zu halten.

Die Arbeit mit diesen Connectors bedeutete somit enormen Aufwand für die Fehlerkorrektur. Gleichzeitig lieferte sie keine Ergebnisse, die uns zufrieden stellten. Um eine effizientere Anbindung zwischen OXID und Tradebyte zu schaffen, haben wir schließlich selbst eine Schnittstelle gebaut.

Diese Funktionen sparen Ihnen Zeit und Kosten

Die Aktualität der Produktdaten ist das A und O, um den hohen Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden. Die neue Schnittstelle muss daher bei jeder Änderung die Produkte in den Systemen aktualisieren. Gleichzeitig ist es notwendig, die interne Arbeit mit dem Modul so einfach wie möglich zu gestalten und bei Fehlern schnell eingreifen zu können.

So haben wir die Anbindung zwischen OXID und Tradebyte optimiert:

  • Simple Einrichtung und simple Masken
    Sie sehen bei jedem Produkt die XML-Darstellung, wodurch Sie einfach nachvollziehen können, welche Daten vom Produkt tatsächlich exportiert werden.
  • Unterstützung von Delta-Abgleichen
    Änderungen an den Beständen können direkt nach Tradebyte übertragen werden, ohne einen Vollexport ausführen zu müssen.
  • Unterstützung von SFTP
    Interne Firewall-Richtlinien erfordern es manchmal, SFTP anstatt FTP für die Übertragung der Daten zu nutzen. SFTP verwendet ausschließlich den SSH-Port, wodurch sich diese Zugänge leichter in Firewalls freigeben lassen.
  • Abruf von Fehlerlogs bei Tradebyte und Anzeige in OXID
    Sie sehen z. B. Warnungen vor ungültigen oder fehlenden EANs im OXID-Backend.

Mit DIXENO vom Online-Shop zum Marktplatz

Konnten wir Sie für Tradebyte begeistern? Gerne unterstützen wir Sie bei der Implementierung und Integration der Software in Ihre vorfindlichen Strukturen. Ferner sorgen wir sofern gewünscht für eine technische Anbindung der Lieferanten und Vertriebspartner an die Plattform. Sie und Ihre Geschäftspartner können anschließend ungehindert auf Content und Bestellwesen zugreifen. Denn wir möchten Ihnen auf Basis von Tradebyte zu einer übergreifenden Projektbetreuung aller Kanäle und Instanzen verhelfen, welche Aufwand und Kosten reduziert.

Möchten Sie über Tradebyte hinaus Ihren Online-Shop optimieren? Haben Sie Fragen, was Ihre technischen Möglichkeiten betrifft? Dann sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne und machen Ihren Online-Shop fit für die Zukunft. Kontaktieren Sie uns via Mail oder rufen Sie uns an. Wir freuen uns auf Sie!

Mehr Beiträge aus unserem Magazin

Alle Beiträge ansehen