Online-Händler werden mit DDoS-Attacken erpresst

Online-Händler werden mit DDoS-Attacken erpresst

Aus aktuellem Anlass werden Online-Shopbetreiber vor Erpresserschreiben gewarnt, in denen mit DDoS-Attacken gedroht wird. Betroffene Unternehmen sollen sich direkt an die zuständige Kriminalbehörde wenden.

Bei DDoS-Attacken (Distributed Denial of Services) handelt es sich um eine Überlastung des Servers. Der betroffene Server wird in kurzer Zeit mit vielen Anfragen bombardiert, wodurch ein Zusammenbruch des Servers stattfindet, da der Server die Vielzahl an Anfragen nicht bearbeiten kann. Der Online-Shop der auf dem Server gehostet wird, ist damit nicht mehr erreichbar.

Dem Online-Händler wird damit gedroht, eine sogenannte DDoS-Attacke zu starten, wenn der Shopbetreiber einen gewissen Betrag nicht innerhalb der festgelegten Frist bezahlt.

Erhalten Sie derartige E-Mails, wenden Sie sich umgehend an die zuständige Kriminalbehörde.
Überprüfen Sie die Sicherheitsstandards Ihres Online-Shops/Systeme und lassen diese anpassen.

Weiter Informationen zu DDoS erhalten Sie hier.

Mehr Beiträge aus unserem Magazin

Alle Beiträge ansehen