OCI- und cXML-Schnittstelle im Vergleich

Anbindung zwischen Shop und ERP: OCI- und cXML-Schnittstelle im Vergleich

Wenn ein Unternehmen bei einem anderen Unternehmen etwas bestellen möchte, stößt dies häufig einen komplizierten Prozess an:

Auf Käuferseite gibt es in der Regel Freigabeprozesse, die eine B2B-Bestellung durchläuft. Solche Prozesse regelt das firmeninterne ERP-System. Verkäufer möchten wiederum unterschiedliche Produktkataloge für ihre Kunden anbieten. Der klassische Lösungsweg ist hier, pro Kunde eine Datei mit dem individuellen Artikelangebot zu erstellen und weiterzugeben. Eine Aktualisierung des Katalogs ist jedoch aufwändig und der anschließende Bestellprozess mit viel Handarbeit verbunden.

Um Bestellungen im B2B-Bereich zu vereinfachen, können Sie Shops und ERP-Systeme über eine Schnittstelle verbinden. Standards wie SAP OCI oder cXML haben sich dafür etabliert.

Der Kern der Standards: Das Punchout-Verfahren

Mit einer OCI- oder cXML-Schnittstelle bleibt das Einkaufserlebnis des Kunden unverändert. Denn dieser kann weiterhin in der gewohnten Oberfläche des Shops die gewünschten Artikel in den Warenkorb legen. Allerdings ruft er den Shop direkt in seinem ERP-System auf und hat Zugriff auf den kundenindividuellen Katalog des Verkäufers. Dieser Zugriff vom ERP-System auf einen externen Produktkatalog wird auch als Punchout-Verfahren bezeichnet.

Anstatt eine Bestellung an den Verkäufer zu übermitteln, sendet der Kunde seinen Warenkorb zunächst zur internen ERP-Software. Dort lassen sich die Artikel prüfen und freigeben. Die Übermittelung der Daten läuft über den OCI- oder den cXML-Standard.

Die SAP-OCI-Schnittstelle

Was ist SAP OCI?

OCI steht für Open Catalog Interface. Der Standard wurde von SAP entwickelt und ist daher ideal für Unternehmen geeignet, die ein SAP ERP nutzen. Gleichzeitig hat sich der Standard fast als ein Muss für Zulieferer etabliert. Denn Kunden erfahren ein vereinfachtes Kauferlebnis und können beispielsweise in ihren ERPs auf mehrere Zulieferer zugreifen. Alle Angebote lassen sich zentral verwalten und durch Freigabeprozesse bewilligen.

sap_oci_verfahren_schnittstelle_grafik

Abbildung 1: OCI deckt die Schritte 1-4 ab

Wie funktioniert sie?

Bei einer OCI-Schnittstelle wird der Warenkorb über das HTTP-Protokoll übermittelt. Die Kommunikation zwischen ERP und Shop benötigt daher Internet oder Intranet. Die Daten des Warenkorbs wie Artikelname, Artikelnummer und Stückzahl werden in HTML-Dateien übertragen, die mit dem OCI-Standard konform sind. Zu dieser Konformität gehören die Namen der übermittelten Daten, damit sich diese im ERP-System richtig zuordnen lassen. Solch eine Zuordnung wird auch Mapping genannt. Im Grunde genommen geht es einfach darum, dass sich beide Systeme verstehen.

Das ERP stellt eine Datenbank für die Speicherung der übermittelten Daten bereit. Diese Datenbank enthält Felder mit Namen wie NEW_ITEM-DESCRIPTION oder NEW_ITEM-QUANTITY, in denen die Artikelname und die Stückzahl gespeichert werden. Damit sich die übermittelten Daten eindeutig diesen Feldern zuordnen lassen, sieht der OCI-konforme HTML-Code zum Beispiel wie folgt aus:

<– Item 1 –>
<input type="hidden" name="NEW_ITEM-DESCRIPTION[1]" value="Mein Artikel 1">
<input type="hidden" name="NEW_ITEM-QUANTITY[1]" value="2">
<input type="hidden" name="NEW_ITEM-UNIT[1]" value="Stk.">
<input type="hidden" name="NEW_ITEM-PRICE[1]" value="149">
<input type="hidden" name="NEW_ITEM-PRICEUNIT[1]" value="1">
<input type="hidden" name="NEW_ITEM-CURRENCY[1]" value="EUR">

Die OCI-Schnittstelle ermöglicht keine elektronische Übermittelung der Bestellung. Dafür müssen Sie „klassische“ Methoden wie E-Mail oder Fax einsetzen.

Die cXML-Schnittstelle

Was ist cXML?

cXML steht für Commerce Extensible Markup Language. Der Standard wurde 1999 von der Firma Ariba entwickelt, die 2012 von SAP übernommen worden ist.

Wie der Name durchklingen lässt, nutzt dieser Standard XML für die Datenübertragung. XML zeichnet sich wie HTML durch Tags aus, die Werte umklammern. Welche Tags es gibt und wie sie sich verschachteln lassen, bestimmt eine DTD, eine Document Type Definition. Die Datenübertragung in der cXML-Schnittstelle zwischen Shop und ERP erfolgt über das HTTP-Protokoll.

Wie funktioniert sie?

Beim cXML-Verfahren übermittelt der Shop XML-Dateien mit den Daten aus dem Shop an das ERP-System. Die gängigsten XML-Dateien sind:

  • Kataloge: Beschreiben Produkte und Services der Verkäufer/Zulieferer und bestimmen, was und zu welchem Preis Kunden kaufen können
  • PunchOut: Gewährleistet die Kommunikation zwischen Shop und ERP und ermöglicht den Aufruf des Shops innerhalb der ERP-Software
  • Purchase Orders: Ermöglicht die Übermittlung von Aufträgen, die Kunden an Verkäufer/Zulieferer senden (also die eigentlichen Bestellungen)

Eine Katalog-Datei enthält beispielsweise folgende Informationen im cXML-Format:

Katalog-Datei im cXML-Format

Im Unterschied zur OCI-Schnittstelle lassen sich Bestellungen mit cXML abwickeln.

SAP Ariba als Beschaffungsportal

Als Alternative zu einer direkten Schnittstelle zwischen ERP und Shop können Sie auch SAP Ariba als Beschaffungsportal nutzen. Dieses Portal verbindet Käufer und Verkäufer miteinander. Entweder können Sie als Verkäufer statische Kataloge den Einkäufern zur Verfügung stellen oder Sie nutzen das Punchout-Verfahren, um den Käufern direkten Zugriff auf den Shop-Katalog zu gewähren.

Weil beide Parteien mit dem Portal kommunizieren, werden Absprachen und Aufwände bei der Schnittstelleneinrichtung zwischen Einkäufer und Lieferant vermieden.

Das SAP Ariba Beschaffungsportal setzt in der Regel auf den cXML-Standard.

Unterschiede von SAP OCI und cXML zusammengefasst

Sowohl OCI als auch cXML eignen sich für eine effizientere Kaufabwicklung im B2B-Bereich. Die Standards ermöglichen durch das Punchout-Verfahren den Aufruf eines Shops innerhalb des eigenen ERP-Systems. Während OCI vor allem für die Anbindung an ein SAP ERP geeignet ist, lässt sich mit dem cXML-Standard der gesamte Einkaufsprozess abwickeln. Die folgende Tabelle fasst die wichtigsten Unterschiede zusammen:

OCI cXML
Eignet sich vor allem für SAP ERP Eignet sich für eine Vielzahl von ERP-Systemen
Häufig von Konzernen genutzt, weil diese ein SAP ERP einsetzen Häufig von kleinen bis mittelständisches Unternehmen genutzt
Ermöglicht die Übermittelung eines Warenkorbs zum ERP; Aufträge/Bestellungen müssen durch andere Wege wie E-Mail, Fax oder EDI übermittelt werden Ermöglicht den gesamten elektronischen Datenverkehr von Bestellung über Rechnung bis Auslieferung
Verwendet HTML-Dateien für die Übertragung der Daten Verwendet XML-Dateien für die Übertragung der Daten
Dokumentation online Dokumentation online

Die DIXENO GmbH ist eine Digitalagentur für die Erstellung, Vermarktung und den Betrieb von Online-Shops und hat bereits OCI- und cXML-Schnittstellen realisiert. Wenn Sie Fragen zur Schnittstellenanbindung zwischen Shop und ERP haben, kontaktieren Sie uns gerne! Wir unterstützen Sie – egal, welchen Standard Sie einsetzen möchten.

Mehr Beiträge aus unserem Magazin

Alle Beiträge ansehen