blog_detail_google_shopping_update_745x250

Google Shopping Update: Kostenlos Produkte verkaufen

Es gibt mal wieder Neuigkeiten von Google: Die wohl bekannteste Suchmaschine der Welt und ihr webseitenübergreifendes Werbeportal Google Ads sorgen für Aufregung – es soll kostenlos werden.

Zum unternehmenseigenen Werbesystem Google Ads gehört eine Auswahl an Kampagnentypen, mit denen man unterschiedliche Anzeigenarten ausspielen kann. Dazu gehören Suchnetzwerk-, Displaynetzwerk-, App-, Video- und Shopping-Kampagnen.

Diese Kampagnen können auf unzähligen Webseiten ausgespielt werden, die zum Google-Netzwerk gehören. Eine Möglichkeit davon war bislang der Google Shopping-Reiter in der Google-Suche.

Google Shopping früher kostenpflichtig, jetzt teilweise kostenlos.

Der Internetriese bietet schon seit mehreren Jahren die Option der Google Shopping-Suche an. Diese besteht neben der regulären Suche, der Bildersuche, der Newssuche und anderen Funktionen. Hier durften bislang nur Unternehmen ihre Produkte veröffentlichen, die auch dafür gezahlt haben. Das heißt, es gab bislang nur die Möglichkeit durch ein Pay-per-Click-System (PPC) die eigenen Produkte zu vermarkten – also per Shopping-Kampagne von Google Ads. Doch ab sofort ändert sich das. Was erst den US-Amerikanischen Unternehmen vorbehalten war, soll bald auch in Europa genutzt werden können.

Was ändert sich bei Google Shopping?

Der Suchmaschinenkonzern sorgt dafür, dass die vorher nur für zahlende Unternehmen offene Verkaufsplattform bald für alle anderen Verkäufer und Produkte zugänglich ist. Dabei wird der Aufbau ähnlich wie bei der regulären Google Suche gestaltet. Es werden im oberen, zuerst sichtbaren Bereich, die Anzeigen ausgespielt, die bei Google Ads von Unternehmen geschaltet wurden. Dieser Bereich ist also weiterhin kostenpflichtig. Jedoch werden danach alle zur Suchanfrage passenden Produkte angezeigt, die bei Google gelistet sind.

Was muss ich dafür tun, dass meine Produkte kostenlos gelistet werden?

Um Ihre Produkte bald kostenlos bei Google Shopping verkaufen zu können, brauchen Sie lediglich ein Konto beim Google Merchant Center. Dieses ist schnell angelegt und kostet nichts. Danach müssen Sie alle Produkte mit ihren jeweiligen Eigenschaften – wie dem Preis, der Produktbeschreibung und Ähnlichem – hochladen. Sobald Google diese Neuerung in Deutschland ausspielt und eine Suchanfrage zu Ihrem Produkt passt, kann es zu einer Ausspielung kommen. Wichtig: Es ist kein Google Ads-Zugang nötig. Für weitere Information von Google klicken Sie hier.

Sollten Sie bereits ein aktives Google Merchant Center-Konto besitzen, in dem Ihre Produkte eingepflegt sind, brauchen Sie nichts mehr tun. Sie haben alle nötigen Vorkehrungen getroffen, um bei Google Shopping gelistet zu werden.

Was bedeuten die Änderungen für mein Unternehmen?

Für Ihr Unternehmen ist es eine große Chance, dem Internetnutzer, der im Google Shopping-Bereich aktiv ist, Ihre Produkte anzubieten – und das ohne jegliche Kosten für Sie. Durch die Änderung ist es möglich, die Sichtbarkeit Ihrer Marke gegenüber dem möglichen Neukunden zu erhöhen. Gleichzeitig könnte mehr Traffic, also Besucher, auf Ihren Shop geleitet werden, wodurch potenziell mehr Conversions generiert werden könnten. Ebenso wichtig ist es für stationäre Unternehmen, die bisher noch keinen Online-Shop haben. Hier durch kann eine zusätzliche Einnahmequelle für Sie entstehen.

Können wir Ihnen helfen?

Gerne stehen wir Ihnen bei der Einrichtung des Google Merchant Centers und anderen Aufgaben mit unserer jahrelangen Kompetenz im Bereich des Online-Marketings zur Seite. Rufen Sie uns einfach an oder kontaktieren Sie uns per E-Mail.

Mehr Beiträge aus unserem Magazin

Alle Beiträge ansehen