Fulfillment für Online-Shops

Fulfillment für Online-Shops und eCommerce

Ein vielversprechendes Produkt und eine angemessene Präsentation sind keine Erfolgsgaranten für einen Online-Shop. Wie so oft werden auch im eCommerce die wirklich wichtigen Fäden im Hintergrund gezogen, denn viel entscheidender, um nachhaltig erfolgreich zu wirtschaften, ist eine reibungslos funktionierende Lagerwirtschaft.

Viele Shopbetreiber bemühen sich besonders um einen visuell ansprechenden Online-Shop, das ist super, reicht aber natürlich nicht aus, um langfristig Erfolge zu erzielen. Wer seine Kunden binden möchte, der darf z.B. die Conversion-Optimierung, Produktqualität oder sein Fulfillment, also Logistik und Zahlungsabwicklung, nicht vernachlässigen.

Ein Kunde, der sein Paket zu spät oder gar beschädigt erhält, der wird sicherlich nur ein zweites Mal beim betreffenden Shop bestellen, wenn viel Zeit und Energie in eine reibungslose Klärung des Falls gesteckt wird. Kosten die Sie vermeiden sollten.

Die Versandoptionen sind ein entscheidendes Erfolgskriterium und geben oft den Ausschlag bei der Kaufentscheidung. Ein gut abgewickeltes Fulfillment sollte deswegen das A und O für jeden Shopbetreiber sein.

Was genau versteckt sich hinter dem Begriff Fulfillment?

Der Begriff Fulfillment umfasst den gesamten Prozess der Auftragsabwicklung im eCommerce. Der Vorgang setzt unmittelbar nach der Bestellung des Kunden ein und beschreibt alle Aufgaben, die dann anfallen.

Fulfillment beinhaltet aber nicht nur bloßes Lagern und Versenden bzw. Ausliefern der Ware, es können noch weitere Aufgabengebiete unterteilt werden:

  • Kommissionierung
  • Verpackung
  • Tracking
  • Bezahlungsmanagement
  • Retourenbearbeitung
  • Reparaturen
  • Supportanfragen

Ein gutes Fulfillment ist also letztendlich das, was im stationären Handel ein professionell geschultes Verkaufspersonal ausmacht: kompetente Beratung, kundenfreundlicher Umtauschservice sowie kurze Wartezeiten an allen „Touch-Points“.

Die meisten Dienstleister setzen in der Regel nicht auf eine eigene Distribution und Logistik. Externe Dienstleister sind hier meist kostengünstiger und effizienter – außer Sie heißen OTTO (die Hermes Logistik Gruppe ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft und mit 2.3 Milliarden Euro Umsatz ein wahres Schwergewicht) oder Amazon.

Wenn Sie allerdings nicht aus der Logistikbranche kommen, ist es normalerweise besser sich auf die eigenen Kernkompetenzen zu konzentrieren und diesen Bereich an fähige Partner auszulagern. Dabei fällt die Auswahl des richtigen Fulfillment-Partners oft schwer, denn es gibt sowohl kleine, spezialisierte Logistik-Dienstleister, als auch große Anbieter und spezielle Fulfillment-Software

eCommerce Fulfillment abgeben?

Wenn Sie sich auf Privatkunden konzentrieren möchten um den B2C-Markt (Business to Customer) zu erschließen, stehen Sie in der Logistik und in der Buchhaltung vor vielen neuen Herausforderungen. Die Prozesse unterscheiden sich grundlegend von denen mit Geschäftskunden: Während bei B2B (Business to Business) Transaktionen große Summen in Rechnung gestellt werden, sind es im B2C-Bereich unzählige kleine Summen (Auto- und Hauskauf mal ausgenommen), die anfallen und verarbeitet werden müssen. Hierbei wird aus einem kleinen Betrieb schnell ein Unternehmen mit 20, 30 oder 100 Mitarbeitern – mit dem Verwaltungsaufwand und rechtlichen Folgen die dazu gehören.

Dies ist der sogenannte „Time-to-Market“-Gedanke: Den Herstellern/Händlern ist es mit einem externen Dienstleister quasi aus dem Stand möglich ins B2C einzusteigen, ohne vorher eigene Ressourcen dafür aufbauen zu müssen.  Ein externes Fulfillment hat darüber hinaus auch ganz klare Kostenvorteile, denn ein großer Dienstleister kann ganz andere Skalen und Synergieeffekte nutzen. Ein solcher Spezialist bringt natürlich auch schon das entsprechende Know-how mit, das sich der Händler kaum in diesem Maße selbst aneignen könnte.

Indem der Shopbetreiber die gesamte Logistik zu einem externen Dienstleister verlegt, spart er Kosten die er sonst für die Führung und das Personal eines eigenen Warenlagers ausgeben müsste. Durch den Einsatz eines Fulfillment-Services spart der Händler nicht nur Zeit und Geld, sondern zusätzlich stellt er durch den professionellen Partner auch sicher, dass das Risiko falscher oder unvollständiger Lieferungen minimiert ist.

Fulfillment Prozesse optimieren

Fulfillment-Anbieter im Vergleich

Ein Beispiel für einen großen Player im Fulfillment-Geschäft ist Amazon Fulfillment. Kleinere Anbieter können die vorhandene Infrastruktur von Amazon nutzen und profitieren so vom Service des Online-Riesens. Händler lagern ihre Waren bei Amazon ein, nutzen dessen Versandkapazitäten und auch den Kundenservice. Die Anbieter können durch nutzungsunabhängige Bezahlung ihre geschäftliche Kapazität mühelos anpassen und erhoffen sich eine Steigerung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit durch eine bessere Sichtbarkeit der Produkte. Außerdem lockt die kleinen Händler auch der Zugriff auf das europäische Ausland.

Für unsere Kunden besteht mit unserem Angebot Full-Web die Möglichkeit den gesamten Prozess rund um das Fulfillment mit unserem Partner Mönig umzusetzen und auf deren Marktplatz Cebolino zu integrieren. Unsere Kompetenz im eCommerce wird mit dem riesigen Schatz an Erfahrung dieses spitzen Logistikers gepaart. Die Mönig GmbH ist ein Logistikunternehmen für verschiedene namhafte Hersteller, beliefert deren kompletten europäischen Markt und kann so höchsten Ansprüchen gerecht werden.

Mit Full-Web bieten wir:

  • die Möglichkeit kurzfristig zu starten und Ihr Sortiment im Lager von Mönig zu integrieren
  • einfache Integration in Ihr Tagesgeschäft
  • ein modularer Aufbau, der alle Bereiche Ihres Online-Handels abdecken kann
  • nachvollziehbare Prozesse & Kosten
  • kurze Auftragslaufzeiten & eine geringe Fehlerquote
  • regelmäßige Analysen Ihres Sortiments und Shops um Renner & Penner zu identifizieren und Kostenbremsen zu lösen

Erfahren Sie mehr über Full-Web.

DHL, Amazon und Hermes sind weitere Anbieter die auch Fulfilment anbieten. Mit dem „Allyouneed Marktplatz“ bietet DHL eParcel inzwischen ein umfangreiches Fulfillment-Paket an und wirbt ähnlich wie Amazon mit Rund-um-Expertise, Flexibilität und Servicestärke. Bei Hermes ist das Angebot vergleichbar, auch hier wird dem Händler ein Full-Service-Angebot offeriert, wie auch die Möglichkeit OTTO als Marktplatz zu benutzen.

Softwarelösungen nutzen?

Die Mehrzahl der Fehler beim Online-Handel tritt nach der Bestellbestätigung auf: Schnell werden Artikel falsch zugeordnet, Adressen falsch ausgewählt oder entstehen Missverständnisse beim Support. Fulfillment-Software kann derartige Fehler minimieren, indem viele Abläufe automatisiert werden. Damit wird der Handel beschleunigt und Koordination, Logistik und Support erleichtert. Bei der Auswahl der Software sollte viel Wert auf Benutzerfreundlichkeit gelegt werden, denn bei der komplexen Thematik ist es nicht selbstverständlich, dass die Fulfillment-Software nicht nur funktional, sondern auch gut zu bedienen ist und in das gewählte Shopsystem per Schnittstelle anzubinden.

Fazit

Dem Fulfillment wird im eCommerce immer noch erst dann Beachtung geschenkt, wenn der Prozess an seine Grenzen stößt. Wie wichtig er ist haben Online-Riesen wie Amazon längst eindrucksvoll bewiesen. Der Versand sollte schnell und zuverlässig erfolgen, um die Kunden zufriedenzustellen um eine Basis für die Kundenbindung zu schaffen. Fulfillment ist schon lange kein Alleinstellungsmerkmal, sondern durch die Konditionierung von Amazon ein Hygienekriterium, welches erfüllt werden muss.

Sollten Sie noch Fragen zum Thema und Rund um unser Full-Web Angebot haben oder unsere Unterstützung in der Umsetzung und Planung Ihres Fulfillments benötigen, dann wenden Sie sich an uns – wir helfen Ihnen gerne weiter!

Mehr Beiträge aus unserem Magazin

Alle Beiträge ansehen