Content Marketing für Online Shops

Wie Sie Content Marketing im Online-Shop einsetzen können

Ob ein Online-Shop erfolgreich betrieben wird, hängt nicht zuletzt vom Content(Inhalt) ab und kann der entscheidende Vorteil gegenüber der Konkurrenz sein. Guter Content sollte dabei informieren, einen Mehrwert schaffen, Fragen beantworten und am Ende für deutlich mehr Traffic und Verkäufe sorgen.
Fast kein Online-Shop kommt ohne die organische Suche über Google aus. Dementsprechend hat die Suchmaschine ihre Kriterien für ein gutes Ranking in den letzten Jahren immer mehr verfeinert und angepasst. Ob eine Webseite für eine Suche relevant ist, entscheidet sich verstärkt durch die angebotene Qualität der Webseite. Je spezieller auf ein Thema eingegangen wird und je mehr Inhalte dazu bereit stehen, desto höher ist die Chance auf ein gutes Ranking zur passenden Suchanfrage.
Neben den Rankings spielt jedoch auch der Verhaltensfluss der Besucher eine starke Rolle. Empfindet ein Besucher eine Webseite als interessant, steigt die Besuchsdauer und es werden deutlich mehr positive Kaufentscheidungen getroffen. Die Kunst besteht nun darin gute Inhalte zu erstellen, die für Besucher und Suchmaschinen gleichermaßen relevant und wichtig sind.
Doch wo bringe ich zusätzlichen Content in meinem Online-Shop unter? Die folgenden Ideen sollen dabei speziell die Möglichkeiten von Online-Shops für kreatives Content Marketing aufzeigen und neue Ansatzpunkte für zusätzliche Inhalte liefern.

produktbeschreibungen

Die Basis: Ausführliche Produktbeschreibungen

Jedes Produkt im Online-Shop bietet die Möglichkeit passende Inhalte zu generieren und sollte daher optimal genutzt werden. Der Besucher informiert sich über eine Produktbeschreibung und möchte möglichst alle Zahlen, Daten und Fakten zu dem Produkt erfahren. Bleiben bei einer Produktbeschreibung wichtige Fragen offen, führt dies in den meisten Fällen zu einem Kaufabbruch und der Kunde verlässt den Shop. Bietet eine Produktbeschreibung einen echten Mehrwert und der Besucher fühlt sich gut informiert, ist dies eine sehr gute Basis für Vertrauen, Fachkompetenz und im besten Fall einen Kaufabschluss.
Neben der reinen Information für Besucher und Kunden, sollte bei Produktbeschreibungen auch immer die Suchmaschine im Auge behalten werden. Suchmaschinen „lieben“ neue und einzigartige Texte und man sollte sich immer die Mühe machen und die Produktbeschreibungen individuell zu erstellen. Die Produktbeschreibungen der Hersteller bieten sich zwar häufig an, erzeugen jedoch doppelten Inhalt und erzielen im Ranking den gegenteiligen Effekt.

Kategorietexte

Mit Kategorietexten übergeordnete Keywords optimieren

Kategorieseiten sind im Online-Shop den Produktbeschreibungen übergeordnet und bieten sehr gute Möglichkeiten relevante Keywords zu verankern und zu optimieren. Dabei sollten die Texte die Produkte der jeweiligen Kategorie beschreiben und in einem ersten Überblick vorstellen. Im Gegensatz zu den Produktbeschreibungen sind Kategorietexte meistens auf einen längeren Zeitraum angelegt und müssen nicht wie Produktbeschreibungen angepasst oder neu verfasst werden. Um die interne Verlinkung zu stärken und Produkte hervorzuheben, sollten zusätzlich noch Keywords aus dem Text heraus verlinkt werden. Ein Online-Shop für Sportartikel sollte zum Beispiel Kategorien wie Hosen, Shirts, Trainingsanzüge etc. mit den entsprechenden Inhalten füllen und so einen zusätzlichen Nutzen für Besucher und Suchmaschinen schaffen.

Informationen zu Marken und Herstellern bereithalten

Viele Kunden möchten auch Informationen zu Herstellern und Marken erhalten. In diesem Zuge bieten sich zum Beispiel Inhalte zur Qualität, zum Herstellungsort und zur Produktpalette der jeweiligen Marke an. Dieser Content schafft zusätzliches Vertrauen zum Online-Shop und der User wird diese nützlichen Informationen gerne zur Kenntnis nehmen. Mit dem Wissen über Marke und Hersteller werden deutlich häufiger positive Kaufentscheidungen getroffen und der Kunde fühlt sich besser aufgeklärt.
Mit Inhalten zu den Herstellern und Marken kann man in seinem Shop auch eine optimale Landingpage für Suchmaschinen schaffen. Viele Suchanfragen beinhalten eine konkrete Marke und man liefert mit „Markenseiten“ sehr gute und relevante Informationen, die von Google & Co gerne gesehen werden. Texte, Bilder, Grafiken und Struktur lassen sich auf einer solchen Landingpage sehr gut optimieren und eignen sich bestens, um den Kunden zu den weiteren Kategorien und Produkten zu lotsen.

Blogmarketing

Ein Blog als Ideengeber

Viele User surfen durch das Internet und haben zunächst keine genaue Kaufabsicht. User suchen nach neuen Ideen, Lösungen oder brauchen einfach nur eine kleine Inspiration. Bei der Suche nach diesen Aspekten, wollen die User im ersten Schritt gar keinen Online-Shop besuchen, sondern wollen sich informieren und Ideen abgreifen. Diese User sollte man über einen eigenen Blog ansprechen und zu potenziellen Kunden im Online-Shop machen. Blogartikel sollten dabei in erster Linie für den Besucher geschrieben werden und erst dann für die Produkte im Shop. Wer seine Leser informiert, unterhält und Hilfe bietet, der bindet Besucher an den Blog und schafft dadurch eine sehr gute Markenbildung. Rund um die Produkte entsteht eine eigene Geschichte und Kunden kaufen nicht nur das reine Produkt, sondern auch immer ein Image und einen Bezug zur Marke.
Ein Blog bietet die Möglichkeit ständig neuen Content für seinen Shop und seine Produkte zu schaffen und ist in vielen Shops nicht mehr wegzudenken. Gute und hochwertige Blogartikel sorgen im Netz für eine gewisse Autorität, was sich positiv auf die Suchergebnisse auswirkt und am Ende auch deutlich mehr Traffic für den Online-Shop bedeutet.

Expertenwissen zu den Produkten veröffentlichen

Wer in seinem Online-Shop „Tipps & Tricks“ veröffentlicht, weist sich als Experte für die eigenen Produkte aus und ist ein glaubhafter Ansprechpartner für Besucher und Kunden im Shop.
Ähnlich wie bei Blogartikeln wird ein Teil der Besucher auf die Webseite gezogen, die nach einem Tipp oder einer Hilfe suchen und für die, die Kaufabsicht zunächst nicht im Vordergrund steht. Mit guten und weitrechenden Hilfen kann man die Conversions dennoch deutlich steigern und neue Kunden gewinnen. Der Bereich „Tipps & Tricks“ kann sich dabei sehr gut an den alltäglichen Fragen der Kunden orientieren, sollte ständig weiterentwickelt werden und am Ende zu wiederkehrenden Kunden führen.

Content Marketing Lexikon

Ein Lexikon greift alle Keywords ab

Ein Lexikon bietet die optimale Basis zur Suchmaschinenoptimierung, da dort alle Begrifflichkeiten genauestens und Produkte noch weiter beschrieben werden können. Relevante Keywords können dort mit eigenem Content optimiert werden und eine interne Verlinkung leitet durch den Shop. Ein Lexikon liefert neben suchmaschinenfreundlichen Inhalten auch einen Mehrwert und zusätzliche Informationen für den Besucher. Allgemeine Erklärungen helfen dem User bei der Verständlichkeit von Begriffen und bevorzugte Keywords können durch eine gewisse Tiefe in den Erklärungen hervorgehoben werden. Ein Lexikon sollte bei Bedarf auch immer erweitert und auf dem neuesten Stand gehalten werden, da ein Lexikon gerade bei neuen Begrifflichkeiten oder Trendprodukten sehr guten Traffic über die Suchmaschinen generiert.

FAQ –Schnelle Antworten!

Im Laufe des Bestellprozesses kann es immer wieder zu Fragen kommen und da sollte man als Shopbetreiber eine schnelle und unkomplizierte Antwort liefern können. In einem FAQ Bereich kann man die wichtigsten und gängigsten Fragen zu Produkten, zum Shop und sonstigen Themen veröffentlichen und mit einer passenden Antwort hinterlegen. So spart man zunächst erheblich Zeit an Kommunikation, es minimiert aber auch die Abbruchrate im Bestellprozess. Hat der Kunde eine Frage, worauf er keine direkte Antwort findet, sucht er häufig über die Suchmaschinen nach einer Alternative und bricht den Bestellvorgang ab.

Forum und Frage/Antwort Portale bringen Content

Wer seinen Online-Shop um ein Forum oder ein Frage/Antwort Portal erweitert, der bekommt in der Regel sehr guten, themenrelevanten Content von den Usern geliefert. Forenmitglieder tauschen sich über passende Themen aus und schaffen so eine interessante Trafficquelle. Viele Besucher kommen dabei über Suchmaschinen mit einer Frage oder einem Anliegen auf das jeweilige Portal und suchen dort nach einem Austausch oder einer Antwort.
Bei dieser Form des Content Marketing sollte man jedoch auch immer die Risiken im Auge behalten, da eine solche Plattform immer professionell moderiert und auf Aktualität geachtet werden sollte.

Hilfe für Ihr Content Marketing

Keine Zeit alles selbst zu machen? Von der Erfahrung eines eingespielten Teams profitieren? Sprechen Sie uns an!
[contact-form-7 id=“7060″ title=“Content Marketing“]

Mehr Beiträge aus unserem Magazin

Alle Beiträge ansehen