Bildersuche

Bildersuche als Referrer – warum sie für SEO nicht zu vernachlässigen ist

Bei der Google Bildersuche tut sich nach dem großen Update im Februar 2017 endlich wieder was: Der Referrer Google teilt sich in Google Analytics in die allgemeine Google Suche und die Bildersuche auf. Ein wichtiger Schritt, der für SEO sehr bedeutend werden kann.

Google Analytics zeigt Bildersuche als Referrer

Für viele Shopbetreiber gilt die Google Websuche als grundlegende Quelle für Traffic. Häufig stecken viel Geld und Zeit hinter den Optimierungsmaßnahmen für ein möglichst gutes Ranking. Nicht selten bleibt die Bildoptimierung dabei außen vor. Bisher konnte diese auch nur über komplizierte Wege und Filtereinstellungen untersucht werden. Das soll sich ändern.

Mit dem neuen Update kündigte Google auch in Hinblick auf die Bildersuche Änderungen an: So wird unter anderem Google Analytics die Google Bildersuche getrennt auflisten, sodass Shop- und Websitebetreiber ganz einfach einsehen können, wie viel Traffic sie über ihre Bilder generieren. Alle Aufrufe, die über die Bildersuche erfolgen, werden unter der Bezeichnung „images.google.com“ bzw. „Google Images“ gelistet.

View-Button in der Bildersuche entfällt

Ein anderer wichtiger Aspekt in der Google Bildersuche soll sich ändern: Konnten User bisher das Bild in voller Größe betrachten, ohne die Google Ergebnisseite verlassen zu müssen, wird dies nun nicht mehr möglich sein. Viele Websitebetreiber haben sich über diese Funktion beschwert, da sie so mit der Bildersuche weniger Traffic generierten. Mit dem nächsten Update entfällt der View-Button. Dadurch müssen User erst die Website besuchen, um das Bild in voller Größe ansehen zu können.

Auswirkungen für SEO

Die Google Bildersuche als eigenen Referrer einsehen zu können, kann für viele Shopbetreiber bedeutende Auswirkungen mit sich ziehen. Doch wer genau ist von der Änderung betroffen? Natürlich ist die Bildersuche nicht für alle Branchen gleich relevant. So bleibt der B2B-Bereich in der Regel außen vor. Doch vor allem für die Mode und vergleichbare Gebiete, deren Kunden sich auf optische Elemente fokussieren, ist die Bildersuche eine elementare Traffic-Quelle.

Haben Sie Ihre Bilder schon für die Bildersuche optimiert? Lesen Sie hier, wie Sie mit 10 wirkungsvollen Tipps Ihre Bilder auf die Google Bildersuche optimieren können.

Fazit: Neue Möglichkeiten für Shopbetreiber

Sobald Google das neue Update ausrollt, erhalten Shopbetreiber die Möglichkeit zu untersuchen, wie effektiv ihre Bilder in der Bildersuche verwendet werden. Nicht jeder wird hier hohe Klickzahlen finden, da nur bestimmte B2C-Produkte über diese Suche ausfindig gemacht werden. Umso wichtiger ist es für diese, gute Positionen im Ranking zu erhalten. Diese Veränderung wird der Bildersuche in jedem Fall eine wichtigere Rolle in der Suchmaschinenoptimierung zuteilen. Wie relevant sie für die einzelnen Online-Shops wirklich ist, wird sich noch zeigen.

Mehr Beiträge aus unserem Magazin

Alle Beiträge ansehen