Amazon Echo - Online Marketing Trends

Amazon Echo – Ihr persönlicher Assistent

Per Sprachsteuerung nach dem Wetter fragen? Oder wann Schulferien sind? Oder welche Ausstattung der neue 3er BMW hat? Oder Termine eintragen, Wecker stellen und Notizen erstellen? Alles heutzutage kein Problem mit Siri, Google Now und Cortana. Was für manche noch seltsam erscheint, ist für den anderen schon seit einiger Zeit der Alltag – die sprachgesteuerte Suche ist ein Zukunftstrend, der auch für das Online-Marketing immer wichtiger wird.

Die Riesen Apple, Google und Microsoft bieten allesamt bereits Dienste mit Spracheingabe auf Smartphone und Tablet. Und trotzdem ist Amazon ihnen einen Schritt voraus: Im Juni 2015 brachte Amazon den sprachgesteuerten Lautsprecher Amazon Echo auf den US Markt. Das Lautsprechersystem mit eingebauter Sprachsteuerung beantwortet nicht nur Ihre Fragen, sondern kauft für Sie ein, erstellt To Do- und Einkaufslisten oder bestellt Ihnen ein Taxi. Amazon Echo bündelt bereits bekannte Smart Home Funktionen, wie das Abspielen von Musik, mit dem Zugriff auf das Internet.

Was kann Amazon Echo?

Im letzten Weihnachtsgeschäft war Amazons Echo einer der Verkaufsschlager in Amerika. Der Lautsprecher mit integriertem Mikrophon hört immer mit und reagiert auf den Namen „Alexa“. Sie können Echo also aus der Entfernung aktivieren und es erkennt Ihre Stimme auch bei anderen Umgebungsgeräuschen. Mit einer Reaktionszeit von bis zu 1.200 Millisekunden, hängt es die Konkurrenz durch die natürlichere Kommunikation mit dem Gerät ab. Die Interaktion wirkt menschlicher, als beispielsweise mit Siri und hat einen größeren Funktionsumfang. Mit Echo können Sie sich unter anderem Rezepte vorlesen lassen, ein Workout starten und vieles mehr. Dadurch hat Echo das Potential einen festen Platz im Alltag vieler Haushalte einzunehmen. Es gibt bereits ergänzende Amazon Echo Dots, die Sie in jedem Raum platzieren können, so dass Sie Echo von überall in der Wohnung steuern können.

Amazon selbst sieht Amazon Echo vor allem als einen weiteren Vertriebskanal. Wir berichteten bereits über die Amazon Dash Buttons, mit denen Sie Verbrauchsgüter wie Waschmittel, Zahnpasta, etc. per Knopfdruck nachbestellen können. Diese Idee wird durch den Umstand unpraktisch, dass Sie für jedes Produkt einen eigenen Button benötigen. Amazon Echo macht die Dash Buttons also fast schon wieder überflüssig, da die Bestellung kurzerhand per Sprachsteuerung aufgegeben werden kann.

Wann kommt Amazon Echo auf den deutschen Markt?

Echo ist zwar nicht mehr ganz neu auf dem Markt, jedoch testet Amazon in der Regel längere Zeit auf dem US Markt, bevor auch andere Länder erschlossen werden. Wann der Lautsprecher seinen Weg nach Deutschland findet ist leider noch nicht bekannt. Hier wird auch die deutsche Spracherkennung ein kleines Hindernis sein.

Sie können Amazon Echo allerdings bereits mit dem Alexa Skill Testing Tool ausprobieren, um sich einen Eindruck von den Sprachfunktionen zu verschaffen. Dazu loggen Sie sich einfach mit Ihren Zugangsdaten bei Amazon ein und schließen Lautsprecher und Mikrophon an. Das Skill Testing Tool finden Sie hier, die Spracheingabe ist allerdings nur auf Englisch möglich.

Amazon Echo im Bücherregal

Amazon Echo im Bücherregal. Foto Copyright: Amazon.com

 

Was bedeutet Amazon Echo für das Online-Marketing?

Echo und die Produktsuche

Google ist schon seit langer Zeit nicht mehr die einzige Anlaufstelle für Shopper, wenn es um Informationen über Produkte und den Einkauf geht. Suchmaschinenoptimierung wird dadurch natürlich noch lange nicht überflüssig, sondern um weitere Suchmaschinen, wie eben Amazon, erweitert. Schon seit geraumer Zeit starten viele Nutzer Ihre Suche direkt bei Amazon – und es werden durch Echo vermutlich noch mehr. Produktbewertungen und die direkte Bestellmöglichkeit geben Amazon hier im Browser und auf dem Smartphone einen großen Hebel.

Echo ist gerade für Produkte, über die sich Kunden vorher nicht lange informieren, eine weitere Vereinfachung. Alltagsgegenstände werden schnell nachbestellt, ohne nach dem besten Preis zu suchen, da es so schön einfach ist. Das erstaunliche ist, wie nahtlos sich das Gerät in den Alltag integriert. Viele Nutzer wurden davon positiv überrascht und nutzen es intensiv.
In Deutschland werden vielen Datenschützer eine Gänsehaut bekommen, da Echo immer an ist. Nicht jeder wird den Lautsprecher kaufen, aber es wird auch hier die „Convenience“ für einen großen Teil der Amazon-Kunden den Bedenken zum Datenschutz gegenüberstehen.

Dies führt natürlich dazu, dass die Produkte gerade auch für solche Suchanfragen optimiert werden müssen, wenn über den Amazon-Marktplatz verkauft wird. Inhalte die von Alexa ausgelesen werden können, wie auch Platzierungen in der Suche werden gerade am Anfang, wenn noch nicht jeder auf das Gerät vorbereitet ist, zu Vorsprüngen führen.

Echo und die Google-Suche

Konkurrenz belebt das Geschäft – und Echo wird hier für Google eine große Konkurrenz, da es in den eignen vier Wänden, sobald Echo in der Wohnung steht, kaum noch einen Grund gibt Google für einfache Suchanfragen zu benutzen. Echo liest vor, hilft beim kochen, sagt Ihnen wie das Wetter wird und löst mathematische Aufgaben, also all das, was Google mit den Featured Snippets und der direkten Beantwortung von Suchanfragen schon seit einiger Zeit macht. Vielleicht schafft Echo was Microsofts Bing (die Suche, die hinter Alexa steht) im Internet nie wirklich geschafft haben, eine ernsthafte Konkurrenz für Google zu werden. Nur die Zeit wird zeigen, ob die Suche von Alexa gut genug funktioniert.

Wie konkurrenzfähig ist Amazon Echo?

Bisher bekommt Amazon Echo sehr positive Resonanz. Echo lernt ständig dazu und Entwickler arbeiten daran die mittlerweile über 300 Skills stetig durch neue zu ergänzen und bestehende zu erweitern. Auch andere Smart Home Unternehmen arbeiten bereits daran, Ihre Produkte Echo kompatibel zu machen, sodass Sie Ihre Leuchten, Rollläden und Heizungen bald über Amazon Echo steuern können.

Bisher hält sich die Konkurrenz noch stark mit ähnlichen Produkten zurück. Lediglich Google kündigte „Google Home“ auf der Developer Conference im Mai an. Bis zum Release werden aber mit Sicherheit noch einige Monate verstreichen. Weitere Zeit also für Amazon Echo die eigene Marktposition zu stärken und weitere Unternehmen ins Boot zu holen. Um den Vorsprung nicht zu verlieren, sollte Amazon möglichst zeitnah den Sprung auf den europäischen Markt wagen.

Mehr Beiträge aus unserem Magazin

Alle Beiträge ansehen